Kfz Versicherungsrecht

Wenn man einen Autounfall mit Anhänger hat


Weist die Straße Schäden auf, zahlt die KFZ-Versicherung

In der Regel haftet die KFZ-Versicherung bei einem Autounfall mit Anhänger nicht, wenn dabei das Zugfahrzeug Schaden davon trägt. Aber wenn der Unfall auf einer Straße passiert ist, die Schäden wie Schlaglöcher aufweist, sieht es anders aus. Dazu ein Urteil des BGH:

Die KFZ-Versicherung zahlt bei einem Unfall mit Anhänger im Regelfall nicht, wenn das Zugfahrzeug dabei Schaden erleidet.

In der KFZ-Versicherung gilt grundsätzlich: Wird das Zugfahrzeug von einem Anhänger beschädigt, ist die Vollkaskoversicherung nicht verpflichtet, diesen Schaden abzudecken. Es handelt sich hierbei um den sogenannten Leistungsausschluss, der nicht zum Standard des KFZ-Versicherungsvertrages gehört. Versicherte sollten den Vertrag immer genauestens lesen.

Aber wenn am Unfall die Straßenverhältnisse schuld sind?

Hier ist die Situation anders. Der Bundesgerichtshof (BGH) fällte ein aktuelles Urteil über Unfälle auf beschädigten Straßen. Entsteht der Schaden durch eine äußere Einwirkung, die nicht vorhersehbar ist, wie beispielsweise durch Schlaglöcher in der Fahrbahn, dann gilt der Leistungsausschluss nicht. Das Urteil der Richter des BGH: Aktenzeichen IV ZR 21/11.

Dem Urteil zufolge handelt es sich bei Unfällen auf beschädigten Fahrbahnen nicht um ein typisches Risiko bei einem Gespann von Zugfahrzeug plus Anhänger. Hier sei vielmehr am Unfall die Straße schuld.

 


Von: Stefan Lübker / autoversicherung-vergleichen-online.de
Veröffentlicht am: 18.03.2013 - 15:51 Uhr
Kategorie: Kfz Versicherungsrecht

< KFZ – Versicherung: 2012 wechselten die Berliner immer wieder ihre Autoversicherung

Kommentare

Keine Einträge

Keine Einträge im Gästebuch gefunden!

Kommentare eintragen

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA Bild zum Spamschutz