Kfz Versicherungsrecht

Günstig versichern und preiswert finanzieren - die Autokosten gering halten


© Karin & Uwe Annas - Fotolia.com

Die Kosten für ein Auto sind vielfältig. Neben dem Anschaffungspreis, den Benzinkosten und Aufwendungen für die Werkstatt spielen natürlich auch die Beiträge für die Autoversicherung und bei einer Finanzierung die Zinsaufwendungen für das Darlehen eine Rolle. Gerade bei einer Finanzierung des neuen Wagens sollten sich Käufer bei der Auswahl genauso gründlich am Markt umschauen, wie bei der Autoversicherung. Onlinevergleiche ermöglichen dies in wenigen Minuten und bieten gerade bei einem Kredit eine wichtige Entscheidungshilfe, wenn der Händler den berühmten „Null-Prozent-Zinsen-Kredit“ ins Spiel gebracht hat. Auch wenn die Offerte zunächst attraktiv klingt, hat sie auch Nachteile.

Händlerfinanzierungen – kurze Laufzeit, hohe Raten

Auch Autobanken arbeiten nach betriebswirtschaftlichen Prinzipien und haben kein Geld zu verschenken. Der extrem niedrige bis völlig entfallene Zins einer Händlerfinanzierung wird häufig über den Kaufpreis des Wagens subventioniert. Darüber hinaus laufen diese Finanzierungen nur recht kurz, was unter dem Strich zu einer relativ hohen Rate führt. Spezielle Autokredite, wie sie sich beispielsweise auf dem Fachportal Kredittestsieger.org finden, bieten deutlich individuellere Lösungen. Zunächst einmal sind die Zinsen für einen Autokredit günstiger als für ein herkömmliches Ratendarlehen. Dies liegt daran, dass die Banken durch die Abtretung des KFZ-Briefes im Falle ausbleibender Zahlungen über eine leicht zu verwertende Sicherheit verfügen. Darüber hinaus kann der Autokäufer durch die individuelle Laufzeitvereinbarung die monatliche Rate so gestalten, dass sie perfekt in sein Budget passt. Letztendlich tritt er dem Verkäufer gegenüber als Barzahler auf und hat damit die besten Voraussetzungen, über den Kaufpreis zu verhandeln. Eine Händlerfinanzierung würde diesen Sachverhalt massiv erschweren.

Die Versicherungspakete – das „all-in-Auto“

Zahlreiche Autohersteller bieten über ihre Händler inzwischen KFZ-Versicherungen an, die sich massiv von den klassischen Tarifen unterscheiden. Gerne bieten die Händler komplette Pakte bestehend aus Finanzierung und Versicherung zu einem Gesamtpreis an. Riskant wird es, wenn es sich bei der Finanzierung jedoch um eine Ballonfinanzierung handelt, bei der ein recht hoher Restwert angesetzt wurde. Unterschreitet der Käufer am Ende der Laufzeit den Restwert, kommt eine möglicherweise recht hohe Sonderzahlung auf ihn zu, falls er das Fahrzeug nicht übernimmt. Die Tarifierung des Versicherungspaketes erfolgt völlig losgelöst von der tatsächlichen SF-Klasse. Es ist allerdings fraglich, ob diese Tarife den gleichen Leistungsumfang bieten, wie eine klassische KFZ-Versicherung und ob die gleiche Auswahl hinsichtlich der Leistungseinschlüsse oder –ausschlüsse besteht. Ein Tarifvergleich mithilfe eines Onlinerechners sollte auf jeden Fall genutzt werden, bevor die Entscheidung zugunsten eines solchen Versicherungspaketes fällt. Gleiches gilt für die Finanzierung. Erst wenn individuelle Zahlen zugrunde liegen, kann die Entscheidung getroffen werden, ob das Händlerpaket tatsächlich so günstig ausfällt, wie sie angepriesen wird.


Von: Stefan Lübker / autoversicherung-vergleichen-online.de
Veröffentlicht am: 04.08.2015 - 19:56 Uhr
Kategorie: Kfz Versicherungsrecht

< Girokontoentscheidung längerfristiger als Autoversicherung

Kommentare

Keine Einträge

Keine Einträge im Gästebuch gefunden!

Kommentare eintragen

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA Bild zum Spamschutz