Verkehrsrecht

Langersehnte Revolution für den deutschen Straßenverkehr


Der 01. Mai 2014 wird für alle Autofahrer in Deutschland ein wichtiger und ereignisreicher Tag sein, denn der neue Bußgeldkatalog wird in Kraft treten. Die Autofahrer haben bereits sehnsüchtig auf die künftigen Änderungen gewartet, denn nun soll es gerechter und transparenter in Sachen Ordnungswidrigkeiten zu gehen. Die wohl größte Änderung, die der neue Katalog mit sich bringt, ist das überarbeitete Punktesystem. Bisher war es möglich bis zu 18 Punkte in Flensburg anzuhäufen, bis man den Führerschein endgültig abgeben musste. Der neue Katalog sieht allerdings eine maximale Punktezahl von 8 vor. Dementsprechend werden zahlreiche Verstöße im Straßenverkehr milder geahndet. Wer beispielsweise außerorts 26 km/h zu schnell unterwegs ist, zahlt zwar weiterhin ein Bußgeld von 80 Euro, erhält allerdings nur noch einen anstelle von drei Punkten in Flensburg.

Bei 8 Punkten ist der Führerschein weg!

Wer sein Punktekonto zu sehr strapaziert, muss bei 8 Punkten seinen Führerschein vorläufig abgeben. Frühestens nach 6 Monaten und einer bestandenen MPU darf der Verkehrssünder einen neuen beantragen. Autofahrer die sich in der Regel an die Straßenverkehrsordnung halten und maximal 1 bis 3 Punkte in Flensburg angehäuft haben, müssen noch keine rechtlichen Schritte befürchten. Ist das Punktekonto jedoch mit 4 oder 5 Punkten gefüllt, erhalten Autofahrer bereits ein Schreiben, welches sie auf ihren Punktestand aufmerksam macht. Des Weiteren erhalten sie mit dem Schreiben ein unverbindliches Angebot für ein Fahreignungsseminar. Wird ein solches Seminar besucht, ist es möglich innerhalb von 5 Jahren einen Punkt abzubauen.

Der nächste Schritt ist die schriftliche Verwarnung. Diese erhält der Verkehrssünder bei einem Punktestand von 6 oder sogar 7 Punkten. Hier wird außerdem der unverbindliche Besuch eines Fahreignungsseminar angeordnet. Wird dieser Anordnung nicht innerhalb von 3 Monaten nachgekommen, wird der Führerschein entzogen, obwohl das Konto in Flensburg keine 8 Punkte aufweist. Weitere wichtige Änderungen Natürlich müssen bereits bestehende Punkte in das neue System überführt werden. Dementsprechend gibt es einen Umrechnungstabelle, die Aufschluss darüber gibt, wie viele der alten Punkte bestehen bleiben. 8 bis 10 Punkte werden beispielsweise zu 4 neuen Punkten zusammengefasst. Wer aktuell 6 oder 7 Punkte hat, wird nach der Systemumstellung nur noch 3 Punkte auf seinem Konto in Flensburg haben. Des Weiteren gibt es gravierende Veränderung beim Punkteabbau. Der neue Katalog macht es möglich, dass nun jeder Punkt unabhängig von neuen Ordnungswidrigkeiten abgebaut werden kann.

Das Unternehmen wirkaufendeinauto.de hat einen übersichtlichen und anschaulichen Ratgeber zum neuen Bußgeldkatalog entwickelt. Hier können sich Autofahrer bereits vor dem 01. Mai 2014 über wichtige Änderungen und Neuerungen informieren. Hier findet man Informationen zu den häufigsten Verkehrsverstößen wie Geschwindigkeitsüberschreitungen innerorts und außerorts, das Missachten des Mindestabstandes sowie das Überfahren einer roten Ampel und die jeweilige Bußgeldhöhe. In einem übersichtlichen Vergleich können Autofahrer mit einem Blick sehen, was sich konkret mit dem neuen Bußgeldkatalog ändert. Außerdem gibt es umfassende Informationen zur Umrechnungstabelle, dem Punkteabbau sowie über die Gesetzmäßigkeiten bei der Punktevergabe.


Von: Stefan Lübker / autoversicherung-vergleichen-online.de
Veröffentlicht am: 24.03.2014 - 18:26 Uhr
Kategorie: Verkehrsrecht

< Verkehrsrecht: 52. Verkehrsgerichtstag in Goslar

Kommentare

Keine Einträge

Keine Einträge im Gästebuch gefunden!

Kommentare eintragen

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA Bild zum Spamschutz